Erkennen und Anzeigen von nicht sichtbarem Schimmelpilz

Wie riecht ein Hund

Hundenase 2

Die Nasenleistung eines Hundes ist die des Menschen weitaus überlegen.

Seinen hervorragenden Geruchssinn verdankt der Hund unter anderem der Größe seines Riechhirns. Dies macht ca.  10 % des Hundehirns aus und dient ausschließlich dazu, Geruchsinformationen zu verarbeiten – beim Menschen sind es gerade mal 1%.

Auch die Riechschleimhaut mit ihren Riechzellen ist maßgebend. Während der Mensch gerade einmal mit ca. 10 – 30 Mio. Riechzellen auf ca. 5 cm² Schleimhaut ausgestattet ist, sind es beim Hund bis zu 250 Mio. Riechzellen auf fast 150 cm².

Zudem besitzen Hunde die Fähigkeit zum selektiven Riechen.

Dies ermöglicht es dem Hund, aus einem Duftgemisch einen ihm antrainierten Geruch herauszufiltern, diese Information zu speichern und später sicher wiederzuerkennen.

Aber auch die effektive Rechts-/Linkstrennung der Geruchsinformationen aus beiden Nasenhöhlen befähigt den Hund die Richtung einer Spur zu bestimmen.